03 Mai 2016

Saisonstart 2016 am Adria raceway

Posted in News

Voll motiviert bis frustrierend

Der Saisonstart für für unser Team AVIA racing / Event-Guide by 111 beginnt vollmotiviert und endet mit Frustration.

Am Mittwoch Abend (20.04.2016) wurde an unserem Boliden in der Scuderia GT nochmals die Spur und Sturz kontrolliert bzw. eingestellt.

Nachdem sich Heribert Haimerl die letzten beiden Jahre den Vizemeistertitel in der BMW 325 Challenge des Histo-Cup Austria geholt hatte, lag und liegt das Ziel für 2016 ganz klar im Meistertitel.

Nachdem wir dem 111-er Boliden über den Winter ein neues Design verpasst haben, startete Heri voll motiviert am Donnerstag den 21.04. Richtung Italien zum Saisonstart an den Adria raceway.

 

Am Adria raceway angekommen hieß es für Heribert nur noch die Box zu beziehen und bekannte Freunde und Konkurrenten zu begrüssen.

Nach einem super Morgen an der Rennstrecke ging es für das AVIA racing Team am späten Vormittag zum ersten „Roll out“.

 

Heri ging es ganz locker an, musste jedoch nach dem ersten Stint bereits einen leichten Ölverlust beklagen. Dieser war jedoch so gering, das er zu vernachlässigen war.

Somit war die Welt noch in Ordnung und man konnte die italienische Sonne genießen.

Leider trügte der Schein wie sich beim zweiten Trainings - Stint herausstellte. Nun wurde der Ölverlust bedenklich hoch und man konnte ihn auf den Nockenwellen Simmering lokalisieren.

Durch eine sofort angesagte Reparatur mit Hilfe von Wolfgang Zechner, einem befreundeten Teamchef eines Konkurrenzteams, konnten wir nicht am Quali teilnehmen.

Dies hatte leider zur Folge daß wir im Rennen von der letzten Position starten mussten.

Heribert hat es noch nicht einmal so dramatisch gesehen, da für das Nachtrennen Regen angesagt war und er die Meinung vertrat: „da geht’s mal nicht nur Vollgas sondern mit Gefühl. Das wird ein großer Vorteil für uns sein.“

Leider kam es ein zweites mal anders als gedacht: es blieb trocken, also für Heri ein härterer Kampf nach vorne.

Volle Motivation am Donnertag ändert sich zu Frustration im ersten Rennen:

Heribert arbeitete sich beständig von Platz 20 auf Platz 13 vor, als ein Mitstreiter vor Ihm von einem zweiten gedreht wurde. Heri konnte zwar noch ausweichen, um den „gegen Fahrtrichtung“ gedrehten Wagen nicht frontal zu erwischen, wurde jedoch am Seitenteil bzw. auf der Hinterachse erwischt.

Zu sehen im Youtube-Video
https://www.youtube.com/watch?v=_-I-Oi_tYzs

bei Minute 4:40.

Dieser Schaden bedeutete für uns das „AUS“ für diesen Saisonstart.

 

Ich entschuldige mich bei allen Fans unserer Partner und unseres Teams für diesen späten Rennbericht: „seit Montag nach dem Rennen sind wir tagsüber beim Arbeiten und Nachts beim Schrauben. Wir hatten diesen Samstag einen Termin auf der Richtbank, und wollen natürlich AVIA racing am 7. und 8. Mai in Brünn / Tschechische Republik würdevoll vertreten. Unser Team tut Alles um dort wieder konkurrenzfähig zu sein.“

Noch halten wir an unserem Ziel „Meister 2016“ gnadenlos fest. 

Schaden: Seitenwand, Rahmen verzogen, Achsträger, Schwinge, Felge, Reifen, Kotflügel, Frontstoßstange.

Mit motorsportlichen Grüssen

Euer AVIA racing / Event-Guide by 111 Team

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.